Allgemeine Reisebedingungen von Portugal individuell

Stand 30.12.2010 (letzte Änderungen: § 4 Stornogebühren Mietwagen)

01  Anmeldung / Reisebestätigung
Mit Ihrer Reiseanmeldung, die schriftlich, mündlich oder fernmündlich erfolgen kann, bieten Sie Portugal Individuell Wolfgang S. Silvestre Vieira (in Folge PI genannt) den Abschluß des Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht. Der Reisevertrag wird für uns verbindlich, wenn wir Ihnen die Buchung und den Preis der Reise schriftlich bestätigen. Weicht die Reisebestätigung von Ihrer Anmeldung ab, sind wir an das neue Angebot 10 Tage gebunden. Der Reisevertrag kommt auf der Grundlage des neuen Angebots zustande, wenn Sie innerhalb dieser Frist unser Angebot annehmen.
02  Bezahlung
Mit Vertragsabschluß sind für Buchungen, die 30 Tage oder länger vor dem vorgesehenen Anreisedatum erfolgen, folgende Anzahlungen fällig:

 

- bei Ferienwohnungen / - häusern und Apartments 20% des Gesamtpreises,

 

- bei Gruppenreisen mindestens 15% des Gesamtpreises (je nach Anforderung der Leistungspartner bis zu 25%)

 

- bei allen anderen Leistungen 10% des Gesamtpreises,

 

mindestens jedoch 30 Euro je Buchung.

 

Die Restzahlung muß bis spätestens 21 Tage vor Reiseantritt erfolgen. Erfolgt die Buchung innerhalb einer kürzeren Frist als vier Wochen vor Reiseantritt, ist der Gesamtbetrag sofort fällig.

 

Die Kosten für eine abgeschlossene Reiseversicherung werden bei Abschluß sofort fällig.

 

Bei Flügen zu tagesaktuellen Preisen wird der Flugpreis in voller Höhe sofort bei Buchung fällig.

 

Zur Absicherung der Kundengelder hat PI eine Insolvenzversicherung bei der tourVers Touristik-Versicherungs-Service GmbH abgeschlossen. Der Sicherungsschein wird Ihnen bei Pauschalreisen sowie bei Ferienwohnungen mit der Reisebestätigung/Rechnung zugesandt.

 

Die Bezahlung erfolgt durch Banküberweisung auf eines der Konten von PI.

 

Bei fehlender oder nicht rechtzeitiger Zahlung (Zahlungsverzug) ist PI berechtigt, Verzugszinsen mindestens in gesetzlicher Höhe sowie eine Bearbeitungsgebühr zur Geltendmachung des Verzugsschadens i.H.v. 10 Euro zu verlangen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens bleibt vorbehalten.

 

PI bleibt es unbenommen, den Vertrag aufzulösen, wenn der vereinbarte Anzahlungsbetrag auch nach Inverzugsetzung oder der Reisepreis bis zum Reiseantritt nicht vollständig bezahlt ist. PI kann als Entschädigung die entsprechenden Rücktrittsgebühren verlangen, vorausgesetzt, es läge nicht bereits zu diesem Zeitpunkt ein erheblicher Reisemangel vor.

 

Bei Buchungen von Gruppenreisen gelten besondere Zahlungsbedingungen.

 

Bei Buchungen über andere Reiseveranstalter, für die wir als Vermittler auftreten, gelten deren Reisebedingungen und Zahlungsmodalitäten, die wir Ihnen bei Buchung natürlich mitteilen.
03  Leistungen
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen im Internet (und der Kataloge oder Internetseiten anderer Reiseveranstalter, falls dort Leistungen von uns für Sie zugebucht werden) und den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Die in den Leistungsbeschreibungen enthaltenen Angaben sind für PI bindend, so wie sie Grundlage des Reisevertrages geworden sind. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistung verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung. Vor Vertragsabschluss kann PI jederzeit eine Änderung der Leistungsbeschreibungen vornehmen, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird. PI bemüht sich, Ihre Wünsche nach Sonderleistungen, die nicht Bestandteil der Leistungsbeschreibungen sind, nach Möglichkeit zu entsprechen. Eine verbindliche Zusage, das die Sonderwünsche vom Leistungsträger vor Ort erfüllt werden, kann PI nicht geben.
04  Rücktritt durch den Kunden, Umbuchungen & Nichtinanspruchnahme von Leistungen
  1. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der schriftliche Zugang bei PI. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann PI Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für seine Aufwendungen verlangen.

     

    Wenn der Reisende zurücktritt oder der Reisende die Reise aus Gründen (mit Ausnahme der unter Ziffer 6 geregelten Fällen höherer Gewalt) nicht antritt, die von PI nicht zu vertreten sind, kann PI angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und Aufwendungen verlangen. Rücktrittsgebühren sind auch dann zu zahlen, wenn sich ein Reiseteilnehmer nicht rechtzeitig zu den in den Reisedokumenten bekannt gegebenen Zeiten am jeweiligen Abflughafen oder Abreiseort einfindet oder wenn die Reise wegen Fehlens der Reisedokumente wie z.B. Reisepass oder notwendige Visa nicht angetreten wird.

     

    Grundsätzlich gelten bei Buchungen von einzelnen Hotels, Apartments und Ferienhäusern die Storno- und Umbuchungsgebühren, die unterhalb der jeweiligen Preisliste aufgefüht sind und die Sie auch vor dem Abschluß einer Online-Buchung und in der Reisebestätigung finden.

     

    Unabhängig davon gelten für Pauschalreisen und individuelle Rundreisen (d.h., wenn jeweils mindestens zwei verschiedene Reiseleistungen oder Objekte über uns gebucht werden, z.B. 2 Hotels oder Hotel und Mietwagen), folgende pauschale Storno- und Umbuchungsgebühren (mindestens 30 Euro je Buchung):

     

    1. Stornogebühren für Pauschalreisen sowie individuelle Rundreisen inklusive Reisepreissicherungsschein (Kundengeldabsicherung):

       

      - bis 30 Tage vor Reiseantritt: 10%

       

      - 29. bis 21. Tag vor Reiseantritt: 25%

       

      - 20. bis 14. Tag vor Reiseantritt: 40%

       

      - 13. bis 07. Tag vor Reiseantritt: 50%

       

      - 06. bis 03. Tag vor Reiseantritt: 65%

       

      - ab 2 Tagen vor Reiseantritt: 80%

       

      - No-Show: Keine Erstattung möglich
    2.  

    3. Bei Nur-Mietwagen-Buchungen:

       

      - bis 8 Tage vor Reiseantritt: 35,- Euro je Wagen.

       

      - 7 Tage bis 4 Tage vor Reiseantritt: 20% der Wagenmiete, mindestens 45,- Euro je Wagen.

       

      - 3 Tage bis 1 Tag vor Reiseantritt: 35% der Wagenmiete, mindestens 75,- Euro je Wagen.

       

      - ab Tag des Reiseantritts: 80% der Wagenmiete, mindestens jedoch 100,- Euro je Wagen.

       

      - No-Show: Keine Erstattung möglich.

       

  2.  

  3. Umbuchungen von Reiseterminen werden als Storno und Neubuchung behandelt und unterliegen somit der oben genannten Tabelle.
  4.  

  5. Umbuchungen innerhalb einer Reise von einem bestimmten Objekt können unter Zugrundelegung der o.a. Fristen vorgenommen werden, wenn zwischen der Umbuchung und des zu ändernden Tages mehr als 14 Tage liegen. Ansonsten gilt die Umbuchung als Storno und Neuanmeldung.
  6.  

  7. Falls der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch nimmt, wird sich PI bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Dies ist jedoch nicht erforderlich, wenn die Leistungen völlig unerheblich sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Vorschriften entgegenstehen. PI ist berechtigt, 20% des vergüteten Betrages als Ausgleich für zusätzliche Mühen und Kosten einzubehalten.
  8.  

  9. Bis zum Reisebeginn kann der Reisende verlangen, daß statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. PI kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiserfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Reisende PI als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch Eintritt der Dritten entstehenden Mehrkosten.

 

Es bleibt dem Reiseanbieter unbenommen, einen höheren, konkreten, Schaden geltend zu machen. Es bleibt dem Kunden unbenommen den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder geringere Kosten entstanden sind, als die von PI in den u.a. Pauschalen ausgewiesenen Kosten.
05  Rücktritt durch PI
PI kann vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung von PI nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, daß die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt PI, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis.
06  Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände
Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluß nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl PI als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann PI für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Weiterhin ist PI verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfaßt, den Reisenden zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last.
07  Fremdleistungen
Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt PI insoweit Fremdleistungen, sofern sie in der Reisebestätigung ausdrücklich darauf hinweist. PI haftet daher nicht für die Erbringung der Beförderungsleistung selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Fall nach den Beförderungsbestimmungen dieser Unternehmen, auf die der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist und die ihm auf Wunsch zugänglich zu machen sind.
08  Gewährleistung
  1. Abhilfe: Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe verlangen. PI kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. PI kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, daß er eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt.
  2.  

  3. Minderung des Reisepreises: Für die Dauer einer nicht vertragsmäßigen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen. Minderung des Reisepreises ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Verkaufs der Wert der Reise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Reisende schuldhaft unterläßt, den Mangel anzuzeigen.
  4.  

  5. Kündigung des Vertrages: Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet PI innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag in seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen - zweckmäßig durch schriftliche Erklärung - kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, PI erkennbarem Grund, nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder seitens PI verweigert oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrags durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird. Er schuldet PI den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren.
  6.  

  7. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einen Umstand, den PI nicht zu vertreten hat.

 

Bitte beachten Sie in allen Fällen die Mitwirkungspflicht des Kunden (siehe Ziffer 10)
09  Beschränkung der Haftung
  1. Die vertragliche Haftung des PI für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit PI für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
  2.  

  3. Die Haftungsbeschränkung für Sachschäden bei deliktischer Haftung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, beträgt je Reisegast und Reise 4.090,- Euro. Liegt der Reisepreis über 1.363,- Euro, ist die Haftung auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt.
  4.  

  5. PI haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen und ähnliches) und die in der Bestätigung als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.
  6.  

  7. Kommt PI die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den Internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag und Guadelajara. Diese Abkommen beschränken in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie Verluste und Beschädigungen von Gepäck.
10  Mitwirkungspflicht
Der Reisende ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Reisende ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Vertretung oder dem örtlichen Leistungserbringer zur Kenntnis zu bringen, damit - soweit möglich - für Abhilfe gesorgt werden kann. Wenn bei Inidividualreisen keine Reisevertretung vor Ort ist und der Leistungsträger vor Ort nicht für Abhilfe sorgt oder sorgen kann, ist der Reisende verpflichtet, Kontakt mit PI aufzunehmen. Wir werden unser Möglichstes tun, um für Abhilfe oder ggf. eine Ersatzleistung zu sorgen. Unterläßt der Reisende schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.
11  Ausschluß von Ansprüchen und Verjährung
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber PI geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Vertragliche Ansprüche des Reisenden verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Hat der Reisende solche Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem PI die Ansprüche schriftlich zurückweist. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.
12  Paß-, Visa- und Gesundheitsvorschriften
PI steht dafür ein, deutsche Staatsangehörige über die Bestimmungen von Paß-, Visa- und Gesundheitsvorschriften, sowie deren eventuelle Änderungen zu unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. PI haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Reisende PI mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, daß PI die Verzögerung zu vertreten hat. Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation seitens PI bedingt sind.
13  Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.
14  Gerichtsstand
Der Reisende kann PI nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen von PI gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden maßgebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, oder gegen Personen, die nach Abschluß des Vertrags ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz von PI maßgebend

Portugal individuell

Herler Str. 73, 51067 Köln, Tel. 0221 - 616 19 21, Fax 0221 - 473 19 51

eMail: info@portugal-individuell.de  Internet:  www.portugal-individuell.de